Unternehmensberatung startet europäische Rating-Agentur

Die europäische Ratingagentur steht laut Roland Berger Consultings unmittelbar vor dem Start. Um ein Gegengewicht zu den drei beherrschenden Ratingfirmen Standard & Poor’s, Moody’s und Fitch zu bilden, hatte die Unternehmensberatung angekündigt, eine in Europa ansässige Bewertungsagentur zu gründen, die unter anderem auch die Bonität von Staaten einschätzt.

Wie nun bekannt wurde, soll eine Stiftung gegründet werden und eine Gesellschaft soll das operative Geschäft übernehmen. Markus Krall, Senior Partner des Consultingriesen Roland Berger soll erster Chef des Ratingbetriebes werden. Wie Berger-Sprecherin Claudia Russo ausführte, sei bislang ein Startkapital von etwa 130 Millionen Euro gefunden. Die Suche nach weiteren Investoren ist jedoch im Gange und man sei zuversichtlich, dass die nicht als gewinnorientiert aufgestellte Agentur im Herbst 2012 an den Start gehen könne.

Die Unternehmensberatung
Unternehmensberatung geht mit Ratingagentur an den Start

Dabei soll die europäische Bewertungagentur ohne staatliche Hilfen auskommen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble war in seiner Einschätzung skeptisch was das Gegengewicht zu den drei vorhandenen Ratingkonzernen anbelangt. Wie er der „Leipziger Volkszeitung“ erklärte, würde sich eine staatlicherseits gegründete Agentur nicht im den harten Wettbewerb gegen die bestehenden Ratingfirmen durchsetzen können. Diesen stellte er abermals ein schlechtes Zeugnis aus. Sie hätten
“zunächst einmal in der Entstehung der Finanz- und Bankenkrise katastrophal versagt”, so der Finanzminister.

Tatsächlich werden die US-Ratingunternehmen immer wieder dafür kritisiert, dass sie angeblich nicht oder schlecht nachvollziehbare Ratings vergeben und sogar Versagen bei der Bewertung wird ihnen unterstellt. Dennoch behaupten sich die Agenturen weltweit. Standard & Poor’s erwirtschaftete 2010 einen Umsatz von 2,9 Milliarden US-Dollar und gilt aus Branchengigant.

Bild von flickr o5com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.