Qualitätslenkung und Qualitätssicherung

Innerhalb des Projektmanagements steht für das Unternehmen und dessen Unternehmensberatung die Lenkung und Sicherung der qualitativen Zielgrößen an exponierter Stelle. Doch was versteht man eigentlich unter diesen Begriffen genauer?

1) Qualitätslenkung

Die Qualitätslenkung gehört zum Qualitätsmanagement und ist auf die Erfüllung von Qualitätsanforderungen ausgerichtet. Sie umfasst Arbeitstechniken und Tätigkeiten, die der Überwachung eines Prozesses und der Beseitigung von Ursachen nicht zufriedenstellender Ergebnisse dienen. Sämtliche Maßnahmen der Qualitätslenkung stehen dabei in einer direkten Wechselbeziehung zu den Maßnahmen der Qualitätssicherung/QM-Darlegung. Die zwei wichtigsten Bestandteile der Qualitätslenkung sind das Reklamationsmanagement und die Dokumentenlenkung.

Das Reklamationsmanagement

In jedem einzelnen Unternehmen fällt ein großes Informationspotenzial durch Reklamationen auf. Dieses soll jedoch nicht nur zur Beseitigung der Reklamation an sich verwendet werden, sondern muss unbedingt im Rahmen der Verfolgung von internen, Lieferanten- und Kunden-Reklamationen genutzt werden, um bereichsübergreifende Prozesse weiter optimieren zu können.

Die Dokumentenlenkung

Da die eingeführten integrierten Managementsysteme sehr hohe Anforderungen an die Verwaltung der Qualitätsdokumente stellen, ist es wichtig eine papierlose Lenkung und Verteilung der Dokumente einzuführen, da dies nicht nur den Zeitaufwand, sondern auch mögliche Fehlerquellen erheblich reduziert.

2) Qualitätssicherung

Bei der Qualitätssicherung (oft auch Qualitätskontrolle genannt) handelt es sich um einen Sammelbegriff für unterschiedliche Ansätze und Maßnahmen, die der Sicherstellung festgelegter Qualitätsanforderungen dienen.
Unter Qualitätssicherung ist also jede geplante und systematische Tätigkeit zu verstehen, die im Rahmen des QM-Systems verwirklicht wird und die eingesetzt wird, um Vertrauen im Hinblick darauf zu schaffen, dass eine Einheit die Qualitätsforderung mit Sicherheit erfüllt. Infolgedessen ist die Qualitätssicherung die Summe aller Maßnahmen, um eine zu jeder Zeit konstante Produktqualität erfüllen zu können. In diesem Zusammenhang unterscheidet man auch zwischen der Eigen- und der Fremdüberwachung.

Qualitätssicherung in der Selbstverwaltung

Da in der Selbstverwaltung für gewöhnlich keine hierarchische Führungsstruktur vorhanden ist und infolgedessen die Vorgabe von Entwicklungszielen und die Überprüfung deren Einhaltung fehlt, kommt der Qualitätssicherung in diesem Bereich ein besonders hoher Stellenwert zu. Die Überprüfung externer Vorgaben spielt hierbei keine Rolle, sodass alle Beteiligten mehrere Verfahren entwickeln können.

Qualitätsmanagementsysteme

Im Qualitätsmanagementsystem, der ISO-Zertifizierung und dem EFQM-Modell finden sich Informationen zu den Charakteristika unterschiedlicher Qualitätsmanagementsysteme.

Nur durch umfassende Umsetzung aller Teildisziplinen des Projektmanagements und Prozessmanagements sind die gewünschten Zielerreichungen möglich. Jedoch darf nicht übersehen werden, dass gerade die individuellen Charaktere eines Unternehmens in ein Konzept homogen involviert werden müssen, umgrößtmöglichen Erfolg zu generieren.