In keiner anderen Branche machen die Arbeitnehmer mehr Überstunden als in der Sparte der Unternehmensberatung. Auf etwa 8 Stunden Stunden die Woche bringen es die Unternehmensberater was zusätzliche Leistungen anbelangt, die nicht extra vergütet werden oder mit Freizeit ausgeglichen werden. Dabei gibt es keine Unterschiede zwischen beschäftigten Männern und Frauen, so der Arbeitszeitmonitor 2015. Dazu kommt, dass die meisten Arbeitnehmer in der Branche der Unternehmensberatung zwar faktisch abhängig beschäftigt sind, aber den Status als Freiberufler innehaben. So lässt sich offiziell gar nicht sagen, wie viele Überstunden tatsächlich anfallen. Bei nicht wenigen Unternehmensberatern dürfte eine Sechzigstundenwoche zuzüglich Reisezeit Gang und gebe sein. Ist das ein Grund, nicht in dem Bereich der Unternehmensberatung einzusteigen?

Keine Seltenheit: Mehr als 60 Stunden die Woche arbeiten Unternehmensberater

Keine Seltenheit: Mehr als 60 Stunden die Woche arbeiten Unternehmensberater

Zwar sind die zeitlichen Anforderungen hoch und auch die intellektuellen Voraussetzungen sollten nicht unterschätzt werden. Zudem sollte man psychisch und physisch stabil sein, um den Druck und die Verantwortung aushalten zu können. Aber lohnend ist der Job des Unternehmensberaters allemal. Denn im Schnitt verdient ein Unternehmensberater wenn er mehr als fünf Jahre in einem Unternehmen mit höchstens 100 Mitarbeitern tätig ist um die 65.250 €. Sind es mehr als 100 Mitarbeiter, so kann das durchschnittliche Einkommen schnell bei an die fünf und 90.000 € liegen. Es gilt also abzuwägen, was wichtiger ist: Viel Freizeit oder hohes Einkommen.

Die Nachfrage nach jungen Unternehmensberatern ist in jedem Fall ungebrochen und auch das Interesse ist groß. Laut einer studentischen Unternehmensberatung wollten 62% aller Trainees später einmal im Consulting fest arbeiten.

Bild von Jim Larrison